Der Ablauf

Es gibt mehrere Formen ambulanter Rehabilitation.
Wichtig ist bei allen, dass die Reha rasch nach dem Krankheitsereignis beginnt. Die beiden bei Reha Innsbruck angebotenen Formen sind:

  • Phase II Akutrehabilitation:  diese kann grundsätzlich stationär oder gleichwertig auch ambulant durchgeführt werden. Bei Reha Innsbruck bestehen die akuten rehabilitativen Maßnahmen aus 3 Mal pro Woche durchgeführtem körperlichem Training, Schulungen und Empowerment im Zentrum. Hierbei wird der Patient/die Patientin fit gemacht für das Leben nach dem Ereignis.
  • Phase III Langzeitrehabilitation: 2 Mal pro Woche, bestehend sowohl aus körperlichem Training als auch aus Schulungen mit gesundheitsrelevanten Themen zur Auffrischung und zum Wissenstransfer. Wichtig sind Rehabilitative Maßnahmen, die lebenslang durchgeführt werden.

Die Idee

Die Idee zu Reha Innsbruck entstand, da Dr. Puelacher den Menschen ganzheitlich sieht: Rehabilitative Maßnahmen sollen in das persönliche Umfeld des Patienten/der Patientin integriert werden. Der Alltag wird durch die Rehamaßnahmen nicht unterbrochen. Die sportliche Betätigung in Form einer Therapie ist während der Rehabilitation Teil des normalen Alltags, somit ist die Chance höher, dass diese auch danach im täglichen Leben umgesetzt wird.

Dr. Puelacher über ambulante Reha

Das erste ambulante Reha Zentrum Tirols befindet sich in Innsbruck. Reha Innsbruck ist ein ambulantes Rehazentrum für Herz-, Kreislauf- und Lungenerkrankungen.

Ambulante Reha ist eine Form der Rehabilitation, bei der die PatientInnen mehrmals die Woche für bis zu einem halben Tag ins Rehazentrum kommen. Das soziale Umfeld kann somit einwandfrei in die Therapie integriert werden. Dies ist besonders attraktiv für Personen mit einer pflegebedürftigen Person im Haushalt, wenn Kinder zu versorgen sind oder der Patient/die Patientin weiterhin berufstätig sein möchte.